Fünfter Jenischer Kulturtag am 17. Juli 2021

Letztes Jahr mussten wir den Jenischen Kulturtag leider pandemiebedingt absagen. Doch heuer wollen wir es wieder wagen: Am Samstag, 17. Juli 2021 laden wir euch herzlich zum Fünften Jenischen Kulturtag ein – diesmal aber nicht nach Innsbruck, sondern nach Sautens ins Open-Air Veranstaltungszentrum Kalkbrennanlage!

Die Jenischen Kulturtage wenden sich gegen das Vergessen und treten ein für die Sichtbarmachung der Jenischen Gegenwart und Vergangenheit sowie des Beitrags der Jenischen zur Tiroler Geschichte. Jenseits von herabwürdigender Stereotypisierung und der Romantisierung der fahrenden Lebensweise soll bei den Jenischen Kulturtagen ein realistischeres Bild der teils vergessenen und verschwiegenen, teils noch lebendigen Traditionen, Kultur und Lebensformen gezeichnet werden. In Gesprächen und Erzählungen über damals und heute, über Dokumente und Bilder, in Form von Musik und Handwerk. So freuen wir uns ein weiteres Mal auf einen Tag voller eindrücklicher Begegnungen und regen Austausches!

PROGRAMM

14:00 Uhr Begrüßung 

14:30 Uhr Lesung: Lyrik von Sieglinde Schauer-Glatz.
Kind jenischer Eltern. U.a. engagiert für die Inklusion von Menschen mit Behinderungen. Sie schreibt Lyrik, Mundartgedichte, Theaterstücke und Märchen

15:00 Uhr Selbstbilder <> Fremdbilder 
Vortrag und Gespräch zu Aspekten Jenischer Geschichte im Ötztal von Edith Hessenberger mit Sieglinde Schauer-Glatz | Edith Hessenberger ist Kulturwissenschaftlerin und Leiterin der Ötztaler Museen, Mitherausgeberin von „Fahrend? Um die Ötztaler Alpen. Aspekte Jenischer Geschichte in Tirol“

16:00 Uhr Lesung: „Jenische Reise. Eine große Erzählung“ 
Geschildert wird die Reise der bald tausendjährigen Anna durch die Jahrhunderte. Wie sie liebt, leidet, kämpft, sich durchschlängelt, alle Gewerbe ausübt und so überlebt. Anna führt uns von Lothringen nach Ungarn, von Antwerpen bis Thessaloniki und in die Schweizer Alpentäler. Ein Bildteppich zur legendenreichen Geschichte jener Hunderttausende Menschen, die heute in Europa eine grenzüberschreitende Volksgruppe bilden: der Jenischen. | Willi Wottreng ist Buchautor und freier Publizist, Geschäftsführer der Radgenossenschaft der Landstraße, Schweiz

17:00 Uhr Anerkennung der Jenischen 
Als nationale Minderheit sind die Jenischen bisher nur in der Schweiz anerkannt. Anerkennungsbestrebungen gibt es jedoch mittlerweile sowohl in Österreich, Frankreich, Deutschland und Luxemburg sowie auf europäischer Ebene. Daniel Huber, Radgenossenschaft der Landstraße, Schweiz
Heidi Schleich, Initiative zur Anerkennung der Jenischen in Österreich
Robin Graf, Zentralrat der Jenischen, Deutschland
Simone Schönett, Initiative zur Anerkennung der Jenischen in Österreich
Willi Wottreng, Radgenossenschaft der Landstraße, Schweiz

19:00 Uhr Konzert: Rudi Katholnig und Hans-Peter Steiner 
Stilsicher zwischen Tango nuevo, New Musette und Jazz angesiedelt, kreieren die beiden Musiker einen uverwechselbaren Sound jenseits von dem, was man sich von ihren Instrumenten erwarten würde. Diese spezielle Klangfarbe zeichnet auch ihre Eigenkompositionen aus. Im aktuellen Programm präsentiert das Duo neben originellen Eigenkompositionen zahlreiche Bearbeitungen u.a. von Astor Piazzolla, Dave Brubeck, Richard Galliano, Hermeto Pascoal u.v.m. Voller Überraschungen sind auch ihre Improvisationen.

IDEE: EIN JENISCHES ARCHIV
Als Ort des Forschens und Erinnerns will das Jenische Archiv einen Beitrag zur Sichtbarmachung und Bewahrung des kulturellen Gedächtnisses, der Geschichte und Gegenwart Jenischer in Österreich leisten und eine Grundlage für öffentliche und wissenschaftliche Auseinandersetzungen schaffen. Welches Material gibt es in Österreich in bestehenden Archiven oder im Privatbesitz? Was sind eure Gedanken zur Idee eines Jenischen Archivs? Wir freuen uns darauf, uns am Jenischen Kulturtag mit euch darüber auszutauschen!
Für mehr Informationen, Fragen oder Ideen: info@jenisches-archiv.at

G‘SUND BLEIBEN!
Veranstaltungsänderungen und Maßnahmen aufgrund von Covid-19 werden auf der Homepage der Initiative Minderheiten Tirol bekannt gegeben: www.minorities.at. Unter Umständen ist eine Registrierung unter im.tirol@minorities.at notwendig. Zur Teilnahme an der Veranstaltung ist zudem ein 3G-Nachweis nötig (geimpft, getestet oder genesen). Danke für eure Mithilfe!

Eine Veranstaltung der Initiative Minderheiten Tirol in Kooperation mit den Ötztaler Museen. Unterstützt von Euregio Museumsjahr, Land Tirol, Bundesministerium für Kunst, Kultur, Öffentlicher Dienst und Sport

Schriftgröße
Kontrast einstellen