Konzert- und Erzählabend

abschlussveranstaltung_musikerinnenMusikerInnen aus aller Welt in Tirol – Abschlussveranstaltung

Donnerstag, 6. Oktober, 19:00 Uhr

Werkstätte Wattens, Weisstraße 9, Wattens

Die Initiative Minderheiten hat für MusikerInnen aus aller Welt, die in Tirol leben, auf ihrer Webseite eine Plattform geschaffen mit Fotos, Videos, und Radioportraits. Einige der beteiligten MusikerInnen werden mit musikalischen Beiträgen und einem Konzert vorgestellt und stehen für ein Erzählcafe zur Verfügung.
George Naser, Baiba Dēķena, Raul Funes und Demba Diatta stehen exemplarisch für die Vielfalt der MusikerInnen aus aller Welt in Tirol, präsentieren ihr musikalisches Schaffen, und geben Einblicke in ihr Leben, ihre Liebe zur Musik und die Gründe ihrer Auswanderung/Flucht nach Tirol. Der Abend wird mit einem Konzert von Gina Dueñas abgerundet.

Eine Veranstaltung der Initiative Minderheiten in Kooperation mit dem Kulturverein Grammophon.

logo_grammophon          logo_im-tirol-wp-header-rgb


george_freiradGeorge Naser spielt Musik, die speziell für ein altes Instrument komponiert wurde: die Oud. Die Oud ist ein orientalisches Instrument, das in letzter Zeit international bekannt geworden ist.
Interessiert ist George Naser in ganz unterschiedliche Musikstile (Jazz, Flamenco, Klassisch Orientalische Musik, etc.) und er setzt diese Stile in seiner Musik und auf der Oud um.


baiba4_vorschauBaiba Dēķena ist eine lettische Singer – Songwriterin, die momentan in Innsbruck lebt. Rohe, starke Vocals, einfache, melancholische Melodien und „an ethno vibe“ beschreiben ihre Musik wohl am besten. Trotz ihrer Offenheit für neue Konstellationen und Soundexperimente ist sie stark mit der lettischen Kultur und Mythologie verbunden und bestreitet oft Teile ihres Programms in lettisch.
Abhängig vom Anlass spielt sie allein mit Gitarre und/oder Klavier oder mit anderen MusikerInnen gern auch mal mit elektronischen Einsprengseln.


demba_3Demba Diatta Doundounfola kommt aus der Casamance, dem Süden Senegals. Er ist mit der Musik dieser Region aufgewachsen, geboren in einem Künstlerviertel in Zuiginchor.
Früh lernte er Djembe, Seruba, Doundun, Kenkending und Sambang. Seit Generationen werden die Rhythmen mündlich überliefert. Alltägliche Tätigkeiten wie zum Beispiel Kochen, Jagen und religiös-mythische Inhalte spiegeln sich in Musik und Tanz, die untrennbar miteinander verbunden sind. Bei zahlreichen Reisen durch den Senegal konnte er sich verschiedenen Tanz- und Perkussionsgruppen anschließen, dabei lernte er verschiedene regionale Traditionen kennen, Rhythmen, die sich im ständigen Wandel befinden. Er ist Meister der Perkussion.
Seit 2008 lebt er in Österreich. Demba ist sowohl mit der neu gegründeten Gruppe „Casa Tamtam“ als auch mit österreichischen Künstlern bei verschiedenen Veranstaltungen zu sehen. In seinen Kursen vermittelt er den musikalischen Reichtum der Casamance und Guinnée (Westafrika), der Mandinke, Diola, Wolof, Sousou und die Philosophie eines echten Djembefola.


raul_02Der Argentinier Raul Funes hat seit frühester Kindheit mit großem Ernst sein Ziel verfolgt Gitarrist zu werden. Durch jahrelanges konsequentes Üben und Lernen gelang es ihm nach dem Studium in Argentinien ein hochdotiertes Staatsstipendium zu bekommen, das ihm wiederum den Sprung ans Mozarteum in Salzburg ermöglichte. Dort durfte er bei seinem großen Idol Eliot Fisk studieren. Durch einen Zufall landete er als Lehrer an der Musikschule Innsbruck.
Funes spielte in vielen verschiedenen Projekten. Sein neuestes ist ein Gitarrenduo mit Daniel Müller.


Die MusikerInnen werden zwischen den einzelnen Fragerunden auch Beispiele ihrer Musik darbieten.

gina_profilbildZum Abschluss wird Gina Dueñas ein Konzert geben.

Gina Dueñas macht die Menschen mit ihrer Stimme und ihrer ganz eigenen Art glücklich. Metamorphose ist für sie ein wichtiges Stichwort. Alles, was sie singt, wird durch ihre eigene Art Musik zu machen beeinflusst, verändert. Thema ist alles, was mit Seele, Liebe und Gefühlen zu tun hat.
In Wattens wird sie mit Percussion, Piano und Geige begleitet.

Der Abend wird kulinarisch vom Flüchtlingsheim Kleinvolderberg begleitet.

Share this Post