Impressionen Flucht verändert – 3 Perspektiven

Am Abend des 24. Oktober 2017 ließen Emad Husso, ein syrischer Journalist, der flüchten musste, Nina Walch, eine freiwillige Helferin aus Tirol und Alkisti Alevropoulou-Malli, eine griechische Aktivistin und Helferin an ihren Erfahrungen mit Flucht teilhaben. Ihre Erzählungen schilderten das Leid in den Kriegsregionen und auf der Flucht, die Verzweiflung, die Menschen dazu treibt, ihre Heimat zu verlassen. Es wurde von kräftezehrenden und nervenaufreibenden Erfahrungen bei Landungen der Flüchtenden auf griechischen Inseln erzählt und den physischen und psychischen Konditionen sowohl in den Zeltstädten an den Grenzen als auch in den Unterkünften in Österreich, in Tirol. Von der Unsicherheit, dem Ausgeliefertsein und dem Warten auf einen Bescheid, das kein Ende zu nehmen scheint. Wir bedanken uns für die Offenheit und die Bereitschaft der Erzählenden, uns ihre Erfahrungen anzuvertrauen.

Das Gespräch wird in Bälde auf FREIRAD, dem freien Radio Innsbruck, gesendet und auf der Internetseite der Initiative Minderheiten (www.minorities.at) nachzuhören sein.