Kurzfilm Betteln. Menschen. Rechte

AT 2015, OmU, 21 Min., Regie: Monika K. Zanolin

Der Film „Betteln. Menschen. Rechte“ der Initiative Minderheiten Tirol gibt einen Einblick in Lebensbedingungen, Sichtweisen und Perspektiven bettelnder Menschen – ein Film, der jenen Menschen eine Stimme gibt, die selten gehört werden und so gut wie nie in der politisch-medialen Öffentlichkeit zu Wort kommen. Bei Interesse an Filmvorführungen mit Diskussion in Schulklassen, Jugendzentren, … können Sie uns jederzeit kontaktieren: im.tirol@minorities.at

Videos in YouTube

Original mit deutschen Untertiteln

Original mit deutscher Voice Over

Video von unserem Server zum downloaden und speichern:

Wenn sie ein Video auf ihre Festplatte speichern möchten, nützen sie bitte die unten angeführten Links: klicken sie auf ansehen/downloaden und anschliessend mit rechter Maustaste in das geöffnete Player-Fenster, wählen sie Video speichern unter.

Mehrsprachige Originalversion mit Untertitel (UT):

1080px,  Großprojektion (Beamer), Betteln.Menschen.Rechte, UT: ansehen/downloaden

720px, zur Ansicht am Computer, Betteln.Menschen.Rechte, UT: ansehen/downloaden

Mehrsprachige Originalversion mit deutschsprachiger Voice Over (VO)

1080px,  Großprojektion (Beamer), Betteln.Menschen.Rechte, VOansehen/downloaden

720px, zur Ansicht am Computer, Betteln.Menschen.Rechte, VO: ansehen/downloaden

Logo_innsbrucktki_open14_logo_4c vektDruck

Ein Film der Initiative Minderheiten Tirol, gefördert von stadt_potenziale innsbruck 2015 sowie durch das Land Tirol im Rahmen von TKI open.

Projektteam:

Regie, Konzept: Monika K. Zanolin, unter Mitarbeit von Sonja Prieth
Projektleitung: Lisa Gensluckner
InterviewpartnerInnen:
aus Deutschland, Österreich, Rumänien, Slowakei, Ungarn: Attila, Claudia, Eva, Maria, Mario, Michael
Klaus Christler, Vinzenzgemeinschaften Österreich
Beate Eder-Jordan, Wissenschafterin
Bernhard Rathmayr, Wissenschafter
Kamera und Schnitt: Monika K. Zanolin
Interviewführung: Elisabeth Hussl, Ricarda Kössl, Gudrun Pechtl, Julia Rhomberg
Text: Sonja Prieth
Redaktion: Lisa Gensluckner, Elisabeth Hussl, Ricarda Kössl
Sprecherin: Sonja Prieth
Voice Over (Version ohne Untertitel): Christina Hollomey-Gasser, Michael Neuhauser
Komposition und Klavier: Julia Rhomberg
Gedichte: Barbara Hundegger
Tonmischung: Michael Mangweth
DCP Kopie: Soliban Zingl
Übersetzung: Ágnes Czingulszki, Cristinel Bogdanel Dumitriu, Anetta Radics, Julia Rhomberg, Andrea Tasnadi-Asztalos, Marta Agardi

Mit speziellem Dank
… für die schauspielerischen Stimmen-Spenden: Markus Koschuh, Birgit Melcher, Harald Windisch
… für die Kooperation: Bettellobby Tirol, Verein für Obdachlose: Streetwork, Teestube und Kleiderausgabestelle, Vinzi-Bus der Vinzenzgemeinschaften
… für das Banner „alles für alle“: Petra Gerschner
… für die musikalische Belebung der Stadt: StraßenmusikerInnen, Stadtmusikkapelle Landeck, STB DIXIE TRAIN MARCHING BAND, Markthalle (Schuhplattler)

 

Medienberichte – Auswahl

Tiroler Tageszeitung, 10.11.2015, Tiroler Tageszeitung, 12.11.2015, Stadtblatt, 4.11.2015.

Am 11.1.2016 wurden Ausschnitte aus dem Film in der ORF-Sendung Kulturmontag in dem Beitrag „Gauner-Stück: Der Mythos vom organisierten Betteln“ gezeigt, am Ende des Beitrages hat die Moderatorin auch auf den freien Zugang zum gesamten Film via Internet hingewiesen.

Lisa Bolyos/Markus Griesser: „Vielleicht gibt es die Mafia – wir jedenfalls sind sie nicht.“ Ein Film über bettelnde menschen in Tirol, Zeitschrift Stimme, Nr. 97, Winter 2015.

Bildungsarbeit zum Thema

Mehr Informationen

Hintergrundinformationen und Links zu wissenschaftlichen Arbeiten:

Die Grüne Bildungswerkstatt: Zwischen Freiheit und Zwang. Betteln in Österreich, Wien 2015. Download hier.

Heinz Schoibl: „Solange es mir hier, auf der Straße, besser geht als Zuhause, werde ich herkommen und betteln.“ Notreisende und Bettel-MigrantInnen in Salzburg. Erhebung der Lebens- und Bedarfslagen, Helix – Forschung und Beratung, Salzburg 2013. Download hier.

Teresa Wailzer: Merk.Würdig.Arm. Betteln aus unterschiedlichen Perspektiven. Über Stereotype, Vorurteile und Selbstbilder rumänischsprachiger Bettler_innen in Wien, Diplomarbeit, Wien 2014. Download hier.

Hinweise zu weiteren Forschungsarbeiten finden Sie auf der Webseite der Bettellobby Wien.


Die Initiative Minderheiten Tirol engagiert sich in ihrer Kultur- und Bildungsarbeit u.a. für soziale Minderheiten, auch für bettelnde Menschen, und zwar aus aktuellem Anlass – der Novellierung des Landessicherheitspolizeigesetzes und einer andauernden medialen und alltäglichen Debatte über bettelnde Menschen, die diese kriminalisiert, mit ungerechtfertigten Zuschreibungen überhäuft und als Belästigung oder Sicherheitsrisiko etikettiert.

die bettler kommen:
türen straßen ganze
schlösser knallen zu

(Barbara Hundegger)

Bettelverbote – erste Schritte der Intervention

2014 hat die Initiative Minderheiten Tirol in Kooperation mit der Bettellobby Tirol ein mehrteiliges Projekt zum Thema Bettelverbote durchgeführt. Hier finden sich Berichte, Fotos und Programm.


Flyer für PassantInnen: Für einen verantwortungsvollen Umgang mit bettelnden Menschen

Banner_geben_erlaubt_final_300dpi

Sujet: Petra Gerschner

Download des Flyers.
Für den Inhalt verantwortlich: Initiative Minderheiten Tirol, Haus der Begegnung, Bettellobby Tirol, Caritas Tirol.


Informationsbroschüre für bettelnde Menschen

Mehrsprachige Informationsbroschüre mit Unterstützungsmöglichkeiten, erstellt in Kooperation mit der Bettellobby Tirol und dem Verein für Obdachlose – Streetwork  (Fertigstellung April 2015). Mehr Informationen


Stellungnahme des Tiroler Integrationsforums zur Debatte über Bettelverbote

Auch das Tiroler Integrationsforum hat am 4. Juni 2014 eine Stellungnahme zum Thema Bettelverbote verfasst.