Ein gutes Neues Jahr!

2017 hat sich die Initiative Minderheiten Tirol wieder einiges vorgenommen.

Am 18. Februar wird in Innsbruck in der Kulturbackstube, die Bäckerei, eine Fotoausstellung des syrischen Journalisten Emad Husso eröffnet. Er präsentiert Bilder vom Alltagsleben in Aleppo und in einem Flüchtlingslager an der syrisch-türkischen Grenze. Bilder, die zeigen, wie das Leben trotz des Krieges weitergeht.
Ergänzend dazu gibt es einen Gesprächsabend am Montag, 20. Februar, ebenfalls in der Bäckerei geben, in dem Menschen, die aus Syrien flüchten mussten, zu Wort kommen und über ihr Leben vor, während und fern des Krieges erzählen.

Die Ausstellung „Aufwachsen – Notlanden – Ankommen – Dazugehören“ wird anschließend nach St. Johann, Telfs und Kufstein wandern. Weitere Informationen folgen zeitnah. Das Projekt wird durch das Land Tirol innerhalb von TKI open unterstützt und außerdem bei der Stadtpotenziale eingereicht.

Im Frühjahr werden wir außerdem das Berliner Kollektiv Migrantas nach Innsbruck einladen, die mit wundervollen Piktogrammen zum Thema Migration, die in Workshops in Innsbruck und Hall i. Tirol entstanden sind, den öffentlichen Raum bespielen.
Ein Kooperationsprojekt mit ArchFem, Interdisziplinäres Archiv für feministische Dokumentation.

Der gemeinsam mit der Bettellobby Tirol herausgegebene Ratgeber für bettelnde Menschen und UnterstützerInnen wird aktualisiert und neu aufgelegt.

Und wir können uns auf eine Neuauflage des Jenischen Kulturfests freuen!

Informationen gibt es auch auf unserem Facebookauftritt: www.facebook.com/initiativeminderheitentirol – Wir freuen uns über ein „Gefällt mir!“